Martine Franck im Musée de l’Elysée

Menschen rund um den Erdball

Piscine conçue par Alain Capeillères, Le Brusc, été 1976 © Martine Franck / Magnum Photos

Das Musée de l’Elysée zeigt bis am 5. Mai einen Rückblick auf das Werk von Martine Franck (1938 – 2012). Die Magnum-Fotografin – und zweite Frau von Henri Cartier-Bresson – dokumentierte unter anderem die Arbeitswelt, Frauen, das Alter, Solidarität oder die Entwicklungshilfe.

Den Weg ins Lausanner Musée de l’Elysée gefunden habe die Ausstellung aus dem Wunsch heraus, die Pionierleistung von Frauen in der Fotografie des 20. Jahrhunderts stärker ins Licht zu rücken, schreibt das Museum in seiner Vorschau. Die von der Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris konzipierte, in Zusammenarbeit mit dem Musée de l’Elysée erarbeitete und bisher umfassendste Schau besteht aus nahezu 140 Fotografien, die zum Teil noch nie öffentlich gezeigt und in ihrer Mehrheit von der Fotografin selbst ausgewählt wurden.

Eine neue Perspektive

«Ausstellung und Publikation vermitteln nicht nur eine noch unbekannte Perspektive einer Fotografin auf ihr Lebenswerk, sie basieren zudem – im Unterschied zu vorausgegangenen Retrospektiven – auf ausführlichen Recherchen in Martine Francks Archiv», so das Museum.

Als eine der Protagonistinnen der Fotokunst des 20. Jahrhunderts, die 1970 Mitglied der Agentur VU, 1972 Mitbegründerin der Agentur Viva und ab 1983 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Magnum war, kam die Journalistin, Reporterin und Porträtistin aus einer persönlichen Praxis heraus, hauptsächlich auf ihren Reisen durch Asien und Europa, zur Fotografie.

Die Existenzbedingungen der Menschen rund um den Erdball

«Mit der Entscheidung für eine berufliche Laufbahn als Fotografin wählte sie ein Betätigungsfeld, auf dem noch kaum Frauen zu finden waren», heisst es in der Vorschau weiter. Dennoch sei es ihr gelungen, sich eine Stellung zu sichern, indem sie sich von ihren Kollegen kaum beachteten Themen zuwandte. Etwa der Arbeitswelt, Frauen, dem Alter, Solidarität oder der Entwicklungshilfe. «Fast 50 Jahre lang schuf sie so, unabhängig von jeder ästhetischen Strömung, ein persönliches Werk, dessen Schwerpunkt die Existenzbedingungen der Menschen rund um den Erdball bilden.»

Martine Franck fotografiert von Henri Cartier-Bresson, Venedig, Italien, 1972 © Henri Cartier-Bresson / Magnum Photos

http://www.elysee.ch

0 Kommentare zu “Menschen rund um den Erdball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.