Fotoverbände vorgestellt

Photosuisse: Der Verband der Amateur-Fotografie

Der Verband Photosuisse organisiert für seine Mitglieder jedes Jahr einen Wettbewerb. Hier die Jurierung.

Welche Fotografie-Verbände gibt es in der Schweiz und was machen sie? 42mm.ch hat gesucht, gefunden, nachgefragt und stellt nun vor. Den Start macht Photosuisse, der Dachverband der Schweizer Fotoclubs und Amateur-Fotograf*innen.

Photosuisse zählt 45 Fotoclubs sowie 130 Einzelpersonen als Mitglieder. Hauptaktivität des Verbandes ist die Organisation eines jährlichen Wettbewerbs. Daneben veranstaltet Photosuisse weitere Anlässe wie den «Digicup». Ziel der Wettbewerbe ist es, den Austausch unter den Mitgliedern zu fördern und einen «Ansporn zu engagierter Fotoaktivität» zu geben, wie es auf der Website heisst.

Hauptaktivität Wettbewerb

Am Wettbewerb von Photosuisse dürfen nur Mitglieder teilnehmen. Es existiert je eine Kategorie für Farb- und eine für Schwarz-Weiss-Bilder. In diesen Kategorien kann jedes Mitglied jeweils vier Papierbilder, vier digitale Bilder und zwei Portfolios mit fünf bis sechs Bildern zu einem Thema abgeben.

Eine dreiköpfige Jury bewertet die eingereichten Bilder nach einem ausgeklügelten Verfahren (Die Details können im Reglement nachgelesen werden). Die Jurorinnen und Juroren sind selbst nicht Mitglied von Photosuisse.

Am Ende werden rund fünf Prozent aller eingereichten Fotos prämiert. Die besten Bilder werden mit einem Diplom ausgezeichnet. Die Jury kann ausserdem Spezialauszeichnungen für maximal acht Themen vergeben, unter anderem etwa für Portrait, Landschaft, Akt oder Humor. Der Verband zeichnet überdies jedes Jahr den besten Allround-, Schwarzweiss- und Farbfotograf*innen sowie die besten Klubs aus.

Mit den besten Fotos des Wettbewerbs erstellt Photosuisse jeweils ein Jahrbuch. Auf Basis der Resultate aus den einzelnen Jahres-Wettbewerben erteilt Photosuisse schliesslich Auszeichnungen für eine Langzeitwertung.

Internationales Netzwerk

Photosuisse ist weiter Teil der Fédération internationale de l’art photographique, der FIAP. Mitglieder von Photosuisse werden so automatisch auch Mitglied dieser Organisation. Die FIAP will weltweit die Fotograf*innen vernetzen und definiert die «Förderung der fotografischen Kunst in allen ihren Spielarten durch fotografische Veranstaltungen aller Art» als ihre Aufgabe.

Als zusätzliche Leistung bietet Photosuisse seinen Mitgliedern Vergünstigungen bei einem Anbieter von Fotoreisen, bei einem Vermieter von Fotomaterial und bei der Equipment-Versicherung. Zudem soll die Verbandswebsite www.photosuisse.net eine Plattform des Austausches seiner Mitglieder sein.

Unsichere Zukunft der Fotoclubs

Politisch ist der Verband nicht aktiv. Und auch bezüglich Nachwuchsförderung oder Ausbildung führt Photosuisse im Moment keine Aktivitäten durch. «Die einzelnen Fotoclubs bieten für die Weiterbildung in ihren Regionen jeweils ein vielfältiges Programm», erklärt Theo Sommerhalder, bei Photosuisse fürs Ressort Medien verantwortlich. Ein zusätzlicher Bedarf an Ausbildungsmöglichkeiten besteht gemäss dem Verband nicht.

Sommerhalder stellt allerdings fest, dass verschiedene Fotoclubs Mühe haben, die Posten in den Vorständen zu besetzen. Die Frage, wie sich klassische Fotoclubs im Umfeld von moderneren Formen des Austausches und neueren Arten der Gruppierung positionieren, ist auch für Photosuisse offen.

www.photosuisse.net