Ausstellung

Andreas Züst – Eis

Andreas Züst, aus der Serie Eis, undatiert, Diapositiv, Galerie & Edition Marlene Frei, Zürich, © Nachlass Andreas Züst, Graphische Sammlung, Schweizerische Nationalbibliothek, Bern

Andreas Züst (1947–2000) forschte als Student der Glaziologie mehrere Monate in Grönland. Eine Auswahl seiner Fotografien sortierte er in sechs Diakarusselle. Diese zeigen Eis in seinen unterschiedlichsten Formen.

Andreas Züsts Interesse an der Welt war umfassend, von den Naturwissenschaften zur Kunstszene, von kleinen, molekularen Strukturen zum Menschsein in seiner ganzen Fülle. Die Kleinbildkamera war Züsts allgegenwärtige Begleiterin. Mit ihr erfasste und ordnete er die Welt.

Zeitlebens begeisterte sich Andreas Züst für Naturereignisse. Als Student der Glaziologie forschte er mehrere Monate in Grönland und nahm dort unter anderem Eiskernbohrungen vor. Er sammelte Bücher und Objekte zur Thematik, Bildbände und Expeditionsberichte, aber auch Schnitzereien der Inuit.

Eine Auswahl seiner Fotografien sortierte er in sechs Diakarusselle, beschriftet mit «Eis». Diese zeigen Eis in seinen unterschiedlichsten Formen, als endlose Eislandschaft oder als Eiskristalle, als leuchtendes Blau oder als greller, weisser, frisch verwehter Schnee, als Eisbär, der an einem eisüberzogenen Strand in die Kamera blickt, oder als vereiste, vom Vollmond beleuchtete Forschungsstation.