Ausstellung

Blickfeld Obermutten

Die kleine Openair-Ausstellung zeigt Obermutten aus der Perspektive von Fotopionieren, die das Walserdorf vor rund einem Jahrhundert besucht haben. Die Bilder sind dort platziert, wo die Fotografen einst den Auslöser drückten.

Der Spaziergang durch die Vergangenheit macht die Veränderungen von Ortsbild und Landschaft deutlich. Auch im authentisch wirkenden Obermutten haben sich Dorf und Landschaft in den letzten 50 Jahren tiefgreifend gewandelt. Die kleine Ausstellung historischer Fotos unter freiem Himmel soll den Blick dafür schärfen.

Die ältesten Aufnahmen Obermuttens sind das Werk des Aargauers Jakob Hunziker. Der zweite Fotograf, von dem die meisten Bilder der Ausstellung stammen, ist Hermann Heer (1882 – 1936). Romedo Guler-Schuhmacher aus Thusis hat das Dorf vor und nach dem verheerenden Brand von 1946 fotografiert. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg hat der Davoser Otto Furter Mutten besucht. Zwei seiner Aufnahmen runden die Ausstellung ab.