Corona-Pandemie

Virtuell ins Museum

Die Bildhalle bietet eine 3D-Tour durch die Ausstellung «René Groebli - The Magic Eye». (Screenshot)

Die Schweizer Fotomuseen und -Ausstellungen sind Aufgrund der Massnahmen gegen die Corona-Pandemie vorerst bis am 19. April geschlossen. Einige von ihnen haben allerdings digital aufgerüstet. Im Netz bieten sie virtuelle Führungen oder spannende Einblicke in die Archive.

Heute besuchen wir die Schweizer Fotomuseen von zu Hause aus. Wir lehnen uns zurück, prüfen kurz ob noch eine Spartageskarte der SBB verfügbar wäre, die wir nun nicht benötigen und surfen dann durch die Websites der Museen und Ausstellungen auf der Suche nach Weiterbildung, Inspiration, Ablenkung und Unterhaltung.

Photoforum Pasquart auf Medium.com

Erster Halt Biel. Wohnstätte des Photoforums Pasquart. Das Museum ist – natürlich – geschlossen. Und auch die für Mai geplanten Veranstaltungen Photobooks Switzerland und die Bieler Fototage sind bereits auf Mai 2021 verschoben.

Von der aktuellen Ausstellung «Her Take» stellt das Photoforum jedoch den Katalog digital als PDF zur Verfügung. Zudem publiziert das Museum seit kurzem auf Medium.com, eine Auswahl an Texten, die anlässlich von Ausstellungen und Forschung geschrieben wurden.

Musée de l’Elysée multimedial

In Lausanne lädt sich das Musée de l’Elysée zu seinen Besucherinnen nach Hause ein. Das Museum, das aktuell «René Burri, l’explosion du regard» zeigen würde, stellt jeden Montag auf seinen Social-Media-Kanälen einen Aspekt der Ausstellung ins Zentrum.

Weiter empfiehlt das Elysée seine französischsprachigen digitalen Inhalte. Etwa die Videos – auch zu früheren Ausstellungen – auf dem Vimeo-Kanal, die Podcasts bei Soundcloud oder die multimedialen Kollektionen bei Artmyn.

Virtuelle Bildhalle und Screen Walks

Begeben wir uns zurück in die Deutschschweiz, treffen wir auch bei der Zürcher Bildhalle wieder auf René Burri. Und auch bei der Bildhalle finden wir viele Infos und Bilder vergangener Ausstellungen. Speziell: Der virtuelle Rundgang durch «The Magic Eye» von René Groebli.

In Winterthur bleibt die Fotostiftung mit ihrer aktuellen Ausstellung zwar geschlossen. Zum entdecken lädt aber die Online-Sammlung ein. Und im Index der Fotografinnen lässt sich mehr über die Fotoschaffenden erfahren, deren Arbeiten in der Sammlung der Fotostiftung Schweiz vertreten sind.

Das Fotomuseum startet die Serie «Screen Walks», eine Reihe von live gestreamten Erkundungen von Online-Räumen. «Künstler_innen und Forscher_innen beleuchten die künstlerischen Strategien einer florierenden – oft übersehenden – digitalen Kulturszene», schreibt das Museum auf seiner Website.

«Walkie Talkie» in Kriens

Das Museum im Bellpark Kriens nahe Luzern schliesslich hat das Projekt «Walkie Talkie» lanciert. Es hat Künstlerinnen und Künstler um einen Beitrag gebeten. Die Videoclips, Fotografien, Tonspuren oder Atelierbesuche, die da zusammenkommen, präsentiert das Museum online. «So schaffen wir trotz physischer Distanz Nähe und setzen die Auseinandersetzung um kulturelle Fragen fort», schreibt das Museum.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann unterstütze 42mm.ch und ermögliche weiterhin unabhängigen Fachjournalismus zur Fotografie in der Schweiz. Ja, ich will...

0 Kommentare zu “Virtuell ins Museum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.